Die konkrete Umsetzung: Aktien kaufen

Vielleicht fragst du dich mittlerweile, wie du als Anfänger ein Depot eröffnen kannst bzw. wie du Aktien kaufen kannst? Zur konkreten Umsetzung der Investition in konservative Aktien gibt es zwei Möglichkeiten:

Aktien kaufen

Aktien kaufen
Aktien kaufen

Wenn du dich entschieden hast, über Einzelaktien in den Aktienmarkt einzusteigen legst du dir am besten eine Watchlist (also eine Übersicht der Aktien, die du kaufen möchtest) an und legst entsprechende Kriterien fest, wann du welche Aktie kaufen würdest. Eine Depotgröße von 30 konservativen Aktien aus verschiedenen Sektoren und Ländern, jeweils zu guten Einstiegspreisen gekauft, streut das Risiko und wirft kontinuierliche Dividende ab. Du kannst zum Beispiel die konservativen US Aktien beobachten und für dich festlegen, dass du Coca-Cola Aktien kaufst, sobald das KGV wieder den Durchschnitt der letzten Jahre (knapp über 20) erreicht und dass du gleichzeitig eine Dividendenrendite von 3,5% erwartest. Natürlich kannst du auch sagen, dass du nur Aktien kaufst, wenn sie günstiger sind als im Durchschnitt (also z.B. für ein KGV von 18). Dann wartest du im Zweifel länger auf den Einstieg, hast jedoch eine höhere Sicherheit, die Aktien nicht zu teuer gekauft zu haben. Sobald Coke deine Werte erfüllt, kaufst du die Aktie für einen vorher festgelegten Betrag (du willst schließlich mit dem für Aktien reservierten Geld auf z.B. 30 Werte im Depot kommen und nicht alles in eine Aktie stecken).

ETFs statt einzelne Aktien kaufen

Wenn du dich dafür entschieden hast, über Indexfonds in den Aktienmarkt zu investieren anstatt einzelne Aktien zu kaufen suchst du dir zuerst den entsprechenden Indexfonds (ETF) aus. Am konservativsten wäre es, einen möglichst breit gestreuter Index zu wählen, der viele Branchen und Länder abdeckt. Da meine Seite eher Einzelaktien beleuchtet empfehle ich dir das Buch Souverän Investieren mit Indexfonds & ETFs von Gerd Kommer, wenn du dich für den Vermögensaufbau mit ETFs interessierst.

Das Depot

Für alle deine Transaktionen – wie das Kaufen von Aktien – benötigst du ein Depot. Zur Depoteröffnung musst du zuerst online deine Daten eingeben. Später bekommst du per Post deine Eröffnungsunterlagen und musst dich damit und mit deinem Personalausweis bei der Post kurz persönlich identifizieren (PostIdent Verfahren). Häufig gibt es bei Depotneueröffnungen noch einen Bonus wie kostenlose Trades oder höhere Tagesgeldzinsen für eine bestimmte Zeit. Sobald dein Depot eröffnet ist, registrierst du deine Handynummer für das TAN Verfahren.

Das Verrechnungskonto

Zum Depot gehört immer auch ein Konto. In manchen Fällen ein reines Verrechnungskonto (z.B. bei OnVista Bank – 5 Euro Festpreis-Depot), in manchen Fällen ein verzinstes Tagesgeldkonto, manchmal sogar beides (z.B. bei der Consors Bank). Auf dieses Konto kannst du nun das Geld überweisen mit welchem du Aktien kaufen möchtest.

Aktien kaufen

Über den Namen, die Wertpapierkennnummer (WKN) oder die International Securities Identification Number (ISIN) kannst du deine Aktie suchen und eine bestimmte Anzahl Stücke kaufen. Willst du zum Beispiel 2.000 € investieren und die Aktie kostet 148,35 € pro Stück, dann könntest du 13 Aktien kaufen, das entspricht 1.928,55 € + Gebühren von (je nach ausgesuchtem Broker) 5 – 10 €. Lass dich als Anfänger nicht verrückt machen von den vielen aufgeführten Handelsplätzen und Orderzusätzen. Am günstigsten ist meist der Direkthandel über „Lang&Schwarz“ oder „Tradegate“ und die Order sollte „billigst“ (also zum günstigsten grade verfügbaren Preis) ausgeführt werden.

Der Kauf wird nach der Bestätigung durch die TAN, die du aufs Handy bekommst innerhalb von Sekunden durchgeführt und abgerechnet. Ab diesem Zeitpunkt bist du Aktionär und damit Mitbesitzer deiner ausgesuchten Firma.

Nun bist du Aktionär

Nachdem du diesen Schritt des ersten Aktienkaufs hinter dir hast, kannst du dich zurücklehnen und dir in den nächsten Wochen und Monaten deine Aktie beobachten. Mach aber nicht den Fehler, den Kursverlauf der nächsten Tage überzubewerten. Es ist erstmal egal, ob die Aktie 10% im Plus oder Minus ist (obwohl es sich völlig anders anfühlt, zugegeben). Es geht um eine sehr langfristige Investition und dafür ist es auch wichtig, deine Emotionen im Griff zu haben. Also nimm dir die Zeit und gewöhn dich langsam an das Auf und Ab an der Börse. Freu dich auf den Tag, an dem die Dividende überwiesen wird. Schau im Alltag wer alles zu „deinen“ Kunden gehört und Produkte deiner Firma kauft oder nutzt. Du wirst sehen, Aktien als Langfristanlage machen Spaß!

Einen Broker für das eigene Depot finden

Mit den folgenden Brokern (also Anbietern von Depots) habe ich selbst gute Erfahrungen gemacht. Bei den unten vorgestellten Depots ist die Depotführung kostenlos und du kannst die Depots direkt über die Links eröffnen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*