Walt Disney Aktienanalyse

Disney Micky Maus
Disney Micky Maus

Ich hatte im Beitrag zum Verhalten bei Höchstständen an den Märkten schon erwähnt, dass ich die Disney Aktie momentan interessant finde. Disney wird jedem ein Begriff sein, aber hinter dem Konzern steckt noch mehr als „nur“ Disneyland und Zeichentrickfiguren wie Micky Maus und Donald Duck:

Disney ist ein wahrer Entertainment-Konzern, der aus den Bereichen Filmproduktion (Walt Disney Studio Entertainment), TV Sendern und den bekannten Freizeitparks besteht. Damit ist Disney bereits sehr breit aufgestellt.

Die folgende Aktienanalyse gibt lediglich meine persönliche Meinung wieder und ist keine Empfehlung, die Aktie zu kaufen oder verkaufen (siehe auch meinen Risikohinweis).

Geschäftsmodell: Kenne und benutze ich die Produkte selbst? Hat die Firma einen Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern (starke Marken, besondere Vertriebsstruktur etc.) und gute Aussichten für die Zukunft?

In den letzten Jahren kamen über die Studio Sparte Blockbuster wie Star-Wars, Indiana Jones, Findet Nemo, Fluch der Karibik, Spiderman, X-Men und etliche mehr in die die Kinos. Disney zählt dabei zu den sechs größten Studios in Hollywood (sog. Majors) und wird weiterhin Blockbuster am Fließband produzieren.

Mit ABC betreibt Disney einen der drei größten TV Sender der USA, dazu einige Spartensender. In Deutschland beteiligt sich Disney an Super RTL und dem Kindersender Toggo plus. Der schwächelnde Sport-Pay-TV Sender ESPN bietet in Zukunft online Streams von Sportereignissen als Einzelabruf an. Ich persönlich halte das in Zeiten von Netflix für den richtigen Weg im Pay TV, so dass Disney hier ein starkes Wachstumspotential hat.

Unternehmensgewinne: Das Unternehmen sollte Gewinn machen und die Gewinne sollten bestenfalls über die Jahre ansteigen.

–> Die Unternehmensgewinne haben sich in den letzten 7 Jahren von 1,78 $ auf 4,95 $  nahezu verdreifacht.

KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis): Das KGV setzt den Preis einer Aktie in Relation zum Jahresgewinn pro Aktie. Es sollte für konservative Aktien (z.B. aus dem Lebensmittelbereich) unter 20 liegen. Am besten benutzt du zur Berechnung den durchschnittlichen Gewinn der letzten 3 Jahre, so fallen „Ausrutscher“ weniger ins Gewicht. 

–> Der durchschnittliche Gewinn der letzten 3 Jahre beträgt 4,22 $ pro Aktie, was beim heutigen Kurs von 92,50 $ einem KGV von knapp 22 entspricht. Durch die stark steigenden Gewinne ergibt sich bezogen auf den 2015er Gewinn (4,95$) jedoch ein aktuelles KGV von nur 18,7.

Fremdkapitalquote: Ich finde es wichtig, dass ein Unternehmen ordentlich finanziert ist. Eine FK-Quote unter 60% ist gut, je niedriger desto besser.

–> Die Fremdkapitalquote beträgt 49,5 %.

Dividende: Zahlt das Unternehmen Dividende? Im besten Fall kann diese von Jahr zu Jahr gesteigert werden. Sogenannte Dividenden Aristokraten konnten ihre Dividende über 25 Jahre oder länger jedes Jahr anheben. Interessant ist hier neben der Dividendenrendite auch wie hoch die durchschnittliche Rate der Dividendenerhöhung ist. 

–> Disney hat seine Dividende bisher im Gegensatz zu vielen anderen US-Unternehmen jährlich ausgezahlt, 2015 folgte ein Wechsel auf halbjährliche Ausschüttung (Achtung, dadurch werden die Daten der meisten Finanzseiten verfälscht). 2015 wurde 1,37 $ pro Aktie ausgezahlt, was einer Rendite von 1,5 % entspricht.

Auch wenn die Dividende in den letzten Jahrzehnten nicht gekürzt wurde, stagnierte sie 2008 und 2009 jeweils auf dem Wert von 2007 und wurde nicht erhöht, Disney ist damit also kein Dividendenaristokrat.

Ausschüttungsquote: Wichtig ist, dass die Dividende von den Unternehmensgewinnen gut gedeckt ist. So hat das Unternehmen noch Geld für Investitionen und außerdem Luft für Dividendenerhöhungen.

–> Die Ausschüttungsquote 2015 betrug lediglich 28% (was aber auch der geringen Rendite von 1,5 % geschuldet ist).

Alle Daten stammen von finanzen.net und mydividends.de.

Fazit der Walt Disney Aktienanalyse 

Disney ist breit aufgestellt und hat sehr gute Aussichten für die Zukunft. Die Zahlen sprechen ebenfalls für einen Kauf:

  • KGV (2015) = >18,7
  • gutes Gewinn- und Umsatzwachstum in den letzten Jahren
  • Dividendenrendite 2015 = 1,5 %
  • Ausschüttungsquote 2015 = 28 %
  • Fremdkapitalquote von 49,5 %

Ein kleiner Wermutstropfen ist die geringe Dividendenrendite von 1,5 % und die Stagnation der Ausschüttungen in den Jahren 2007-2009. Da ich allerdings persönlich die Dividende wichtig finde aber sie nicht mein Hauptkriterium ist, halte ich diesen Punkt für verkraftbar. Disney ist für mich ein klarer Kauf.

Hier findest du weitere konservative Aktien aus den USA.

Was ist deine Meinung zur Walt Disney Aktie?

3 Gedanken zu „Walt Disney Aktienanalyse“

  1. X-men und spiderman gehören zu twenty for nicht alles von Marvel ist auch Disney also ist diese Aussage falsch kleiner tip

  2. Entschuldigung Spiderman und viele andere Charaktere gehören zu Marvel. Marvel ist zum Teil noch unabhängig und vertreib diese Rechte an unterschiedliche Filmstudios, darunter Sony oder 20th Century Fox und andere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*