Was sind ETFs?

Zu erst würde ich Anfängern empfehlen, nur einen kleinen Teil des vorhandenen Geldes in Aktien zu investieren, sagen wir 20%. Außerdem musst du für dich selbst entscheiden ob du Lust hast, dich mit dem Aktienmarkt und einzelnen Unternehmen zu beschäftigen oder nicht.

Falls du dich nicht mit einzelnen Aktien beschäftigen möchtest empfehle ich einen sogenannten ETF („Exchange Traded Funds“), das sind Fonds (also Aktienkörbe), über die man mit kleinen Beträgen in eine Vielzahl Aktien investieren kann. Diese ETFs bilden einen Index wie zum Beispiel den deutschen Aktienindex DAX ab, und somit investierst du damit auf einen Schlag in die 30 größten deutschen Unternehmen. Hier findest du den richtigen ETF und hier ein sehr gutes Video zur Investition in ETFs, einen der Redner findest du auch in meinen Links.

Die Vorteile von ETFs sind die Diversifikation schon ab minimalen investierten Beträgen und die Möglichkeit über Sparpläne ab 25€ im Monat Geld in Aktien zu investieren.

Die Nachteile sind die (zugegebenermaßen sehr sehr geringen) Gebühren und aus meiner Sicht vor allem, dass man eben mit einem DAX ETF zwangsläufig in ALLE 30 DAX Unternehmen investiert, selbst in die, die man vielleicht gar nicht haben möchte weil das Geschäftsmodell nicht konservativ genug ist oder weil sie z.B. Atomkraftwerke betreiben oder man andere Grunde hat, ein Unternehmen nicht im eigenen Portfolio haben zu wollen.

Gerd Kommer erklärt in seinem Buch die Funktion von Kapitalmärkten sowie typische Anlegerfehler. Und er zeigt, wie Anleger mit passivem Investieren in einen Index und einer Buy-and-Hold-Strategie von den Mechanismen der Börse profitieren, ohne überflüssige Risiken einzugehen. Man schlägt damit zwar nicht den Markt, aber die meisten anderen Anleger. Das Buch Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen ist ein Standardwerk für alle, die über ETFs passiv investieren möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*