Konservative deutsche Aktien

Deutsche Aktien
Deutsche Aktien

Deutschland ist „Export-Weltmeister“, „Zugpferd der Eurozone“ etc. Hier sollte es doch auch einige konservative deutsche Aktien geben, die sich als Langfristinvestment eignen..?! Im Gegensatz zu den USA wird eine Investition in Aktien in Deutschland leider oft negativ bewertet, man ist lieber bei Bayer angestellt weil es ein extrem sicherer Arbeitsplatz ist, als Firmenateile von Bayer zu besitzen. Eigentlich ist dies eine krude Logik: Als Mitarbeiter von Bayer arbeite ich für die Aktionäre, als Aktionäre arbeiten knapp 120.000 Mitarbeiter für mich und meine Dividende. Was klingt in deinen Ohren besser?

Leider hat die schlechte Aktienkultur in Deutschland auch dazu geführt, dass die meisten DAX Unternehmen eine nicht annähernd so solide Dividendenhistorie haben wie die US Dividendenaristokraten. In Deutschland kommt es häufig vor, dass Dividenden nicht angehoben, gekürzt oder gar gestrichen werden. Die Auszahlung erfolgt auch nur einmal im Jahr. Trotzdem gibt es einige Aktien, die man sich näher anschauen sollte:

Adidas: Der deutsche Schuhhersteller ist als Bekleidungshersteller ein defensives Investment, hat allerdings in der Wirtschaftskrise im Jahr 2010 die Dividende gesenkt bevor es 2011 auf einem deutlich höheren Niveau weiterging.

Allianz: Die Allianz ist eine der größten Versicherungen der Welt und hat sich vor einigen Jahren eine stetigere Dividendenpolitik auf die Fahne geschrieben. Allgemein werden Versicherungen deutlich günstiger bewertet als beispielsweise Konsumgüterhersteller. Schuld daran ist auch das aktuelle Niedrigzinsumfeld, das es den Versicherern schwer macht, die Kundengelder anzulegen. Nichtsdestotrotz ist es weitaus attraktiver, Aktionär der Allianz zu sein als dort eine Rentenversicherung abzuschließen.

BASF: Der größte Chemiekonzern der Welt ist stärkeren Kursschwankungen unterworfen, da die Weltkonjunktur das Geschäft stärker beeinflusst. BASF ist jedoch eine grundsolide konservative Aktie, auch weil die Firma sehr auf eine kontinuierliche und steigende Dividende aus, selbst wenn diese 2010 wegen der Wirtschaftskrise zwischenzeitlich gesenkt werden musste.

Bayer: Seit der Abspaltung der Kunststoffsparte (Covestro) ist Bayer ein reiner Pharma- und Pflanzenschutzkonzern und damit ebenfalls ein sehr defensives Investment.

Beiersdorf: Der Nivea Produzent ist einer der großen deutschen Konsumgüterhersteller, leider ist die Dividendenpolitik kaum mit der der amerikanischen Wettbewerber vergleichbar, so dass Beiersdorf seit Jahren eine konstante Dividende zahlt, diese aber nicht anhebt.

Fresenius: Der Gesundheitskonzern gehört zu den wenigen deutschen Aktien mit blitzsauberer Dividendenhistorie, leider ist der Preis der Aktie deshalb meist sehr hoch und die Dividendenrendite entsprechend niedrig.

Henkel: Der Hersteller von Wasch-, Reinigungs- und Körperpflegemitteln sowie Klebstoffen ist neben Beiersdorf der zweite große deutsche Konsumgüterhersteller. Henkel zeichnet sich durch eine solide Dividendenpolitik aus und ist ein sehr solides, konservatives Investment. Dass die Eigentümerfamilie noch große Anteile am Unternehmen besitzt spricht ebenfalls für eine langfristige Ausrichtung der Geschäftsaktivitäten. Auch diese Aktie ist leider selten günstig zu haben.

Münchener Rück: Der größte Rückversicherer der Welt hat seine Dividende seit 1970 nicht gekürzt und meist angehoben. Diese Aktie ist ein konservatives Basisinvestment, auch wenn der Rückversicherer wie auch die Allianz mit dem Niedrigzinsumfeld zu kämpfen hat. Hier geht es zur Aktienanalyse der Münchener Rückversicherung aus dem August 2016.

SAP: SAP ist der größte europäische Softwarehersteller. Hauptsächlich bietet die Firma Software zur Abwicklung sämtlicher Geschäftsprozesse eines Unternehmens wie Buchführung und Controlling aber auch zur Produktion, Lagerhaltung etc. Hier geht es zur Aktienanalyse SAP.

Siemens: Der Elektotechnikkonzern hat seine Dividende ebenfalls seit vielen Jahren nicht gekürzt und ist daher ein interessantes Unternehmen für die langfristige Anlage.

Auch andere Branchen wie die deutschen Autobauer oder kleinere Unternehmen aus MDAX oder SDAX können interessante Investitionsmöglichkeiten sein, allerdings muss in zyklischeren Industriezweigen mit einer höheren Schwankung der Aktienkurse und ggf. einer Kürzung oder Streichung von Dividenden gerechnet werden. Wichtig ist es daher, die Aktien in Momenten zu kaufen in denen man einen fairen oder besser günstigen Preis zahlt, schließlich geht es darum diese Aktien langfristig zu halten:

Zur Beurteilung deutscher Aktien bietet sich an, die aktuellen KGVs, KBVs und Dividendenrenditen mit dem langjährigen Durchschnitt zu vergleichen. Sehr gute Daten für DAX, MDAX, SDAX und TecDAX findest du hier.

Sobald du eine gute Aktie identifiziert hast geht es an die konkrete Umsetzung.

 

2 Gedanken zu „Konservative deutsche Aktien“

  1. Ich würde SAP noch aufnehmen, alle große Unternehnem zahlen Lizenzen an SAP, auch wenn dennen schlecht gehen sollte. Alternative ist nicht vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*