Aktienanalyse SAP

Nachdem Sonic in einem Kommentar auf der Seite Konservative deutsche Aktien auf SAP hingewiesen hat, habe ich das Unternehmen Ende August 2016 mal unter die Lupe genommen (Wie finde ich die richtigen Aktien). Die Aktienanalyse gibt lediglich meine persönliche Meinung wieder und ist keine Empfehlung, die Aktie zu kaufen oder verkaufen (siehe auch meinen Risikohinweis).

Aktienanalyse SAP

GeschäftsmodellKenne und benutze ich die Produkte selbst? Hat die Firma einen Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern (starke Marken, besondere Vertriebsstruktur etc.) und gute Aussichten für die Zukunft?

–> SAP ist der Umsatzstärkste nicht-amerikanische Softwarehersteller. Am bekanntesten ist sicher die Unternehmenssoftware SAP ERP („Enterprise-Resource-Planning“), über die quasi jede größere Firma ihre Abläufe steuert. SAP wurde übrigens von ehemaligen IBM Mitarbeitern gegründet. Die Marktstellung von SAP ist stark, der Umsatzanteil am weltweiten ERP Markt liegt bei 24 % und ich musste selbst schon mehrere SAP Schulungen über mich ergehen lassen.

UnternehmensgewinneDas Unternehmen sollte Gewinn machen und die Gewinne sollten bestenfalls über die Jahre ansteigen.

–> SAP erzielt in den letzten 5 Jahren Gewinne pro Aktie auf einem ähnlichen Niveau. Für 2016 erwartet SAP ein Ergebniszuwachs von 0,5 – 5,5 %.

KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis)Das KGV setzt den Preis einer Aktie in Relation zum Jahresgewinn pro Aktie. Ich nutze zur Berechnung den durchschnittlichen Gewinn der letzten 3 Jahre, so fallen „Ausrutscher“ weniger ins Gewicht. 

–> Der Gewinn pro Aktie lag in den letzten 3 Jahren im Schnitt bei 2,70 €. Bei einem derzeitigen Kurs von knapp 78 € ergibt sich ein KGV von etwas über 28.

FremdkapitalquoteIch finde es wichtig, dass ein Unternehmen ordentlich finanziert ist. Eine FK-Quote unter 60% ist gut, je niedriger desto besser.

–> Die Fremdkapitalquote von SAP beträgt 44 %

DividendeZahlt das Unternehmen Dividende? Im besten Fall kann diese von Jahr zu Jahr gesteigert werden.

–> Die derzeitige Dividendenrendite beträgt knapp 1,5 %. Prinzipiell zeigt die Dividende einen Anstieg seit 2003, wurde von 2012 (als es eine sehr hohe Auszahlung gab, evtl. war das eine Sonderdividende) auf 2013 jedoch reduziert.

AusschüttungsquoteEine hohe Dividendenrendite alleine reicht leider nicht aus, wichtig ist auch dass die Dividende von den Unternehmensgewinnen gut gedeckt ist. So hat das Unternehmen noch Geld für Investitionen und außerdem Luft für Dividendenerhöhungen.

–> Die Ausschüttungsquote 2015 lag bei 45 %

Alle Daten stammen von finanzen.net und Börsengeflüster und der SAP IR Seite

Fazit zur Aktienanalyse SAP

  • KGV = 28
  • Dividendenrendite = 1,5%
  • Ausschüttungsquote = 45%
  • Fremdkapital = 44 %

Die SAP Aktienanalyse führt für mich zu dem Schluss, dass ich die Aktie im Moment eher nicht kaufen würde, da ein hohes KGV geringem Wachstum gegenüber steht. Trotz der starken Marke, einem hohen Marktanteil und solider Finanzen ist das Geschäftsmodell für mich persönlich nicht greifbar genug. Wer sich allerdings besser mit ERP Systemen oder beispielsweise dem Cloud-Geschäft, in dem SAP stark wachsen möchte, auskennt und die zukünftige Entwicklung besser abschätzen kann, mag eine andere Meinung zur SAP Aktie haben.

Was hält du von der SAP Aktie als Langfristanlage?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*